Thomas Schäuble

a
  • 3 children

Parents

Marriages and children

Siblings

Ancestors

Karl Schäuble 1907-2000
x x






Thomas Schäuble 1948-2013

Notes

1 - Wiki

en:Thomas_Schäuble de:Thomas_Schäuble

2 - Badische Zeitung, 12.07.2012

2.1 - Sorge um Rothaus-Chef Thomas Schäuble nach Herzinfarkt

Der Chef der Staatsbrauerei Rothaus ist schwer erkrankt: Thomas Schäuble, ehemaliger Landespolitiker und Bruder von Finanzminister Wolfgang Schäuble, hat einen Herzinfarkt erlitten.

Der Bruder von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist schwer erkrankt; die Geschäfte der landeseigenen Brauerei Rothaus laufen aber unverändert weiter, wie der Betrieb am Donnerstag mitteilte. "Wir wünschen Herrn Dr. Schäuble von Herzen baldige Genesung", sagte Aufsichtsratschef und Agrarminister Alexander Bonde (Grüne).

Thomas Schäuble war am vorigen Samstag bei einer Wanderung im Wald nahe seiner Heimatstadt Gaggenau zusammengebrochen. Er habe sich schon früh am Tag nicht wohlgefühlt, sagen Vertraute. Ein Erste-Hilfe-Kundiger der Wandergruppe habe ihn per Herzmassage reanimiert, doch sei bis zum Eintreffen eines Notarztes mehr als eine halbe Stunde verstrichen. In dieser Zeit sei es bei Schäuble zu einer gravierenden Unterversorgung mit Sauerstoff gekommen, die Schlimmes befürchten lasse. Er liege derzeit auf der Intensivstation eines Rastatter Krankenhauses ohne Bewusstsein.

Er war von 1991 bis 2004 Verkehrs-, Justiz- und schließlich Innenminister in Baden-Württemberg. Eine Zeit lang galt der Jurist auch als möglicher Nachfolger von Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU). Anders als sein 69 Jahre alter Bruder Wolfgang Schäuble zog er sich aber aus der Politik zurück und wurde 2004 Chef der landeseigenen Badischen Staatsbrauerei Rothaus.

Thomas Schäuble stammt aus Hornberg im Ortenaukreis. In Freiburg und Berlin studierte er Rechts- und Staatswissenschaften. 1984 bis 1991 war er Oberbürgermeister von Gaggenau. Die CDU-Nordbaden machte ihn zum Ehrenvorsitzenden. Der 63-Jährige ist verheiratet und hat drei Kinder.

3 - Tagesspiegel, 04.01.2013

3.1 - Thomas Schäuble stirbt an Herzinfarkt

Der „kleine Schäuble“ - dieser Titel hat Thomas Schäuble in seiner politischen Karriere immer begleitet. Vielleicht hat er auch deshalb die Lust an der Politik verloren und wurde Chef der Rothaus-Brauerei. Am Donnerstag erlag er den Folgen eines Herzinfarktes.

Die Politik ist Thomas Schäuble in die Wiege gelegt worden. Vater Karl saß nach dem Zweiten Weltkrieg als Abgeordneter im badischen Landtag. Sein großer Bruder Wolfgang bestimmt als Bundesfinanzminister die Geschicke des Landes. Er selbst galt lange Zeit als Thronfolger von Erwin Teufel als Regierungschef in Baden-Württemberg. Doch dann kam der Bruch - und der „kleine Schäuble“ zog sich auf den Chefposten der landeseigenen Brauerei Rothaus in Grafenhausen zurück. Im Juli erlitt er auf einer Wanderung im Schwarzwald einen Herzinfarkt und lag seitdem im Wachkoma. Am Donnerstag starb er im Alter von 64 Jahren.

Überregional für Furore sorgte Thomas Schäuble im Jahr 2000 mit einer Abrechnung mit Helmut Kohl.

Sein Bruder Wolfgang musste zuvor im Zusammenhang mit der CDU-Spendenaffäre seinen Hut als Parteichef nehmen. „Ich verabscheue Herrn Kohl. Und ich kann da für die ganze Familie sprechen“, brach es aus Thomas Schäuble heraus. Ohne die Hilfe seines Bruders wäre Kohl niemals 16 Jahre lang Bundeskanzler gewesen, meinte er.

Thomas war der jüngste der drei Söhne der Familie Schäuble. Nach dem Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Freiburg und Berlin promovierte er zum Dr. jur. Danach arbeitete er in der Landesanwaltschaft Karlsruhe, später beim Landratsamt Rastatt. Von 1984 bis 1991 war er Oberbürgermeister von Gaggenau. Dort ist seine Frau Brigitte seit 2007 Erste Beigeordnete.

Erwin Teufel machte Thomas Schäuble 1991 überraschend zum Minister. Als damals jüngstes Kabinettsmitglied übernahm er das neu geschaffene Verkehrsressort. Ab 1992 konnte er in der CDU/SPD-Koalition das Justizministerium leiten. Als 1996 die FDP wieder in die Regierung rutschte, musste er sein Wunschressort verlassen und wurde zum Innenminister ernannt.

In diesem Amt festigte er seinen Ruf als Rechtsausleger - mit einer restriktiven Haltung beim Zuzug von Ausländern und Spätaussiedlern und mit der Forderung nach Video- und Telefonüberwachung bei der Bekämpfung der Kriminalität. Doch anders als sein Bruder Wolfgang wurde Thomas der Politik mehr und mehr überdrüssig. Als die nordbadischen CDU-Delegierten dem mittlerweile umstrittenen Teufel bei der Wiederwahl zum Parteichef einen Denkzettel verpassten, nahm der Ministerpräsident das Schäuble übel - denn dieser war seinerzeit auch Chef des Bezirks Nordbaden.

Darauf folgte der Absprung: Bei einer Regierungsumbildung 2004 ging er aus dem Kabinett und wechselte kurz darauf auf den gut dotierten Chefsessel der Rothaus-Brauerei. Das sorgte für einigen Wirbel, da die Regierung auch die Leitung der staatlichen Toto-Lotto-Gesellschaft mit einem Ex-Minister besetzte. Der Bund der Steuerzahler kritisierte daraufhin den Missbrauch landeseigener Unternehmen zur Versorgung ausgedienter Kabinettsmitglieder. (dpa)

4 - David Schmidt, 07.01.2013

In der Todesanzeige erwähnt werden: Brigitte Schäuble geb. Knobel, Stefan, Isabell und Philipp Schäuble mit Familien, Wolfgang Schäuble mit Familie, im Namen aller Angehörigen

Sources:
- person: Wikipedia

Note: Missing data can be supplemented and incorrect data corrected, please contact Geneee.