Friedrich Bürklin

Friedrich Bircklin

  • 6 children / 2 marriages
  • 11 grandchildren

Parents

Marriages and children

Ancestors

Peter Bürcklin ca 1520-1576
Margaretha NN ca 1520-






x x






Jakob Bürklin ca 1574-ca 1619
NN NN ca 1580-






Friedrich Bürklin 1602-1676

Notes

1 - Ämter

Pfarrer in Bahlingen (1630-1654, 1655-1676)

2 - Peter Pflugmann

1649-1676 Pfarrer in Bahlingen, "ist bey der Hochburg am Schloßberg in der Flucht gestorben"

"ist bey Hochburg am Schloßberg in der Flucht gestorben", "aus der Markgrafschaft, besucht das Gymnasium Durlach, um 1628 Diakon in Eichstetten, dann Pfarrer in Weisweil und Bahlingen; 1654/55 Pfarrer in Lörrach. Hier starb seine Frau und er ging nach Bahlingen zurück. Hier hatte er 1650 den Friedensschluß gefeiert. In der Kirche hatte die ganze Bevölkerung von Bahlingen, Ihringen, Bickensohl, Bischoffingen, Leiselheim, Königschaffhausen und Weisweil Platz."

3 - Ortsfamilienbuch Eichstetten

Friedrich Birklin wurde um das Jahr 1600 in der Markgrafschaft Baden geboren. Er studierte in Durlach und war später als Pfarrer in Eichstetten, Weisweil und Durmersheim tätig. An diesem letzten Ort bekam er die ganzen Schrecken des 30jährigen Krieges zu verspüren, er wurde vertrieben. Auch in Eitingen bei Pforzheim konnte er wegen der Kriegswirren nicht bleiben. Darum begab er sich selbst unter die Soldaten und war etliche Jahre Feldprediger. Doch das Leben unter der rohen Soldateska schien ihm nicht zu behagen; denn er bemühte sich wieder um eine Pfarrstelle und war dann in Tenningen und Lörrach als Geistlicher tätig. Im Jahre 1642 kam er dann als Pfarrer in unseren Ort. Aber wie sah es da aus? Die meisten Häuser sind zerstört; der größte Teil der Einwohnerschaft war geflohen, "dem Hunger, der Pest und dem Schwerte" zum Opfer gefallen oder sonstwie im Krieg verdorben. In der ganzen Markgrafschaft Hochberg waren nur noch zwei Pfarrer im Amte. So mußte der eine, Pfarrer Rösch von Malterdingen, die evangelischen Orte jenseits der Elz, Pfarrer Birklin aber jene diesseits der Elz und Marckolsheim im Elsaß als Seelsorger betreuen. Jeder Amtsgang war mit großen Gefahren verbunden; denn man war nie vor den im Lande umherstreifenden Soldaten sicher. Wehe, wer ihnen in die Hände fiel! Man kann darum begreifen, mit welcher Freude allüberall die Nachricht von dem Friedensschluß aufgenommen wurde. Aber erst im Jahre 1650. wurde das Friedensfest im Dorfe gefeiert. Pfarrer Birklin berichtet darüber: "Den 29. Septembris ist in der Markgrafschaft gehalten worden das Friedens-Danksagungsfest, an dem meine damaligen Zuhörer nach Bahlingen kommen, also Ihringer, Weißweiler, Königschaffhauser, Bischoffinger und Bickensohler und dem Gottesdienst nach Gnädiger Herrschaft Anstalt beigewohnt. Der Komunikanten von gemeldeten Orten waren es 221." Im Jahr 1652 wurde Pfarrer Birklin nach Leiselheim versetzt. Doch schon nach 2 Jahren kehrte er in unsern Ort zurück, jedoch als Witwer. Seine Ehefrau Anna Maria geb. ? war in der Zwischenzeit gestorben. Die Ehe war mit zwei Töchtern gesegnet worden. Die ältere Anna Maria vermählte sich 1650 mit dem Fürstl. Hofkourier Joh. Jac. Kermann, ging aber nach dessen frühen Tode eine zweite Ehe mit Pfarrer Christoph Roßkopf von Nimburg ein (1660). Die jüngere Tochter Catharina verehelichte sich 1657 mit Pfarrer Philipp Reuchlin von Weisweil. Pfarrer Birklin selbst fand in der Witwe des Pfarrer Joh. Petri Waldauff von Kirchen eine neue Lebensgefährtin. Er vermählte sich mit ihr am 8. Oktober 1656 in Bahlingen. Nun kam wieder Leben in das verwaiste Pfarrhaus; denn die neue Pfarrfrau brachte 5 Kinder aus der ersten Ehe mit. Dazu gesellten sich im Laufe der Jahre nach 4 Geschwister, von denen allerdings die beiden jüngsten, Dorothea und Esther, im jugendlichen Alter starben. Die Stieftochter Catharina, ebenso eine Tochter aus zweiter Ehe namens Elisabeth heirateten Bahlinger Bürgersöhne. Über den einizigen Sohn Friedrich, der aus zweiter Ehe stammte, sind, außer dem Geburtseintrag vom 2. August 1659, weiter keine Nachrichten erhalten. Vielleicht ist der Stadtpfarrer Birklin von Emmendingen, dessen Ehefrau im Jahr 1765 in unserm zweiten Kirchenbuch bei einem Taufeintrag als Patin genannt wird, ein Nachfahr unseres Pfarrers. Dieser selbst musste die Bitterkeiten des Lebens voll auskosten. Im Jahre 1674 loderte die Kriegsfackel erneut auf Unsere Heimat wurde Jahrzehnte lang von den Horden Ludwigs XVI. heimgesucht. Im Holländischen Rachekrieg verwüstete ein französisches Heer unter General Baubrun den ganzen Breisgau. Auch unser Dorf wurde dabei schwer in Mitleidenschaft gezogen und so auch unter anderem im Jahr 1677 das erst neuerbaute Pfarrhaus in Asche gelegt. Die Bevölkerung flüchtete vor den rohen Kriegsscharen in die Wälder, auf die festen Schlösser - oder nach der benachbarten Schweiz. Unser greiser Pfarrherr wandte sich mit vielen andern nach der starkbewehrten Feste Hochburg. Der altersschwache Körper war aber den Strapazen einer Flucht nicht mehr gewachsen. Am 21. Oktober 1676 wurde Pfarrer Birklin am Schloßberg auf der Hochburg von den irdischen Drangsalen durch den Tod erlöst.

4 - Marie und Jürgen Ehret

In einer Zeit, in welcher sich andere Völker überseeische Reichtümer holten und Kolonien gründeten, begann in Böhmen mit dem Prager Fenstersturz ein, für Mitteleuropa unsägliches Kapitel. Es sollten 30 furchtbar verheerende Jahre werden, an dessen Ende im Breisgau wie im Elsass manches Dorf völlig ausgelöscht und die Bevölkerung stark dezimiert war.

Ursprünglich als Religionskrieg aus dem schwelenden Gegensatz der Konfessionen entstanden, wandelte sich der Krieg in seinem Verlauf immer mehr zum politischen Krieg in dem der Kampf um die Vormachtsstellung in Europa ausgetragen wurde.

[...]

Kirchen wurden als Truppenunterkünfte und als Ställe für die Pferde benutzt. Die kirchlichen Geräte, Glocken, Statuen, Goldleisten, Bleifassungen wurden geraubt, das Gestühl, Türen, Rahmen, Schränke und Truhen fielen dem Lagerfeuer zum Opfer. In Hugstetten haben die Schweden die Monstranz geraubt. Die Monstranz in der Buchheimer Kirche liesen sie stehen; sie war aus Holz. In der ganzen Markgrafschaft Hochberg waren zeitweise nur noch zwei evangelische Pfarrer tätig. Pfarrer Thomas Resch amtierte rechts der Elz in Malterdingen, Friedrich Bürcklin links der Elz in Bahlingen, er versah auch noch den Dienst in Eichstetten. Der aus Hüningen geflüchtete Pfarrer Balthasar Carlin hatte 1632 seinen Pfarrkindern erlaubt, Neugeborene mit den Häretikern taufen zu lassen unter der Bedingung, daß nach dem Abzug der Schweden die Taufe in der Kirche von Hüningen wiederholt werde.

http://www.j-ehret.com/krieg.htm

5 - Ortsfamilienbuch Eichstetten

Aus Bahlingen. Pfarrer in Bahlingen. Kirchenvisitation 1669. 1628 Diakon in Eichstetten, 1630 Pfarrer in Weisweil, 1649 - 1676 Pfarrer in Bahlingen. War nach 1648 zuständig für alle Gemeinden Hochbergs westlich der Elz. Beginnt 1644 das Eichstetter Kirchenbuch, führt es bis 1649. 1676: "Ist bei der Hochburg am Schlossberg in der Flucht gestorben." Epitaph in der Bahlinger Kirche. Lit.: Issel, Eichstetten, 71. OSB Ihringen <338>.

6 - Ortsfamilienbuch Bischoffingen

Pfarrer in Bahlingen. Lit.: Issel, Eichstetten 1907. Kirchenvisitation 1669. 1628 Diakon in Eichstetten, 1630 Pfarrer in Weisweil, 1649-1676 Pfarrer in Bahlingen. War nach 1648 zuständig für alle Gemeinden Hochbergs westlich der Elz. Beginnt 1644 das Eichstetter Kirchenbuch, führt es bist 1649. 1676: "Ist bei der Hochburg am Schlossberg in der Flucht gestorben." Epitaph in der Bahlinger Kirche.

7 - Ortsfamilienbuch Bahlingen

Pfarrer. Lit.: Issel, Eichstetten 1907. Kirchenvisitation 1669. 1628 Diakon in Eichstetten, 1630 Pfarrer in Weisweil, 1642 - 1676 Pfarrer in Bahlingen. War ab 1642 zuständig für alle Gemeinden Hochbergs westlich der Elz. Legt in allen diesen Gemeinden ein neues Kirchenbuch an. Beginnt 1644 das Eichstetter Kirchenbuch, führt es bis 1649. 1676: "Ist bei der Hochburg am Schlossberg in der Flucht gestorben." Epitaph in der Bahlinger Kirche. Issel, 71.

8 - Dorfheimat, 1934

Pfarrer in Eichstetten.

Sources:
- person, marriage 1: OFB Eichstetten, OFB Bahlingen
- birth, marriage 2, death: OFB Bahlingen

Note: Missing data can be supplemented and incorrect data corrected, please contact Geneee.