Christian Bär

a
  • 4 children
  • 24 grandchildren

Parents

Marriages and children

Siblings

Ancestors

Jakob Bär 1692-1771
Eva Lang 1699-1760
Jonas Weiss 1704-1763
Jakob Rinklin 1691-1747
Ursula Enderlin 1697-1761
























Michael Bär 1729-1772












Christian Bär 1763-1812






Christian Bär 1806-1872

Notes

1 - Ortsfamilienbuch Eichstetten

Bürgerbuch 1839: Ratschreiber. Bürgermeister von 1844-1871. 1850 im Landtag. Lit.: Issel, Eichstetten, 121 und 132. Lit: Albert Hiss, Episode und Ohrfeige, in: BH 1971, 242.

2 - Badische Zeitung, 30.05.2011

2.1 - Die Linde wird 100 und die Uhr ist restauriert

Zwei historische Anlässe boten in Eichstetten Grund zum Feiern.

Eichstetten (chr). Zwei historische Anlässe feierte kürzlich eine Schar von Interessierten auf dem St. André-Platz: Der alten Linde auf dem Kirchplatz gratulierte man von weitem zum 100. Geburtstag; gleichzeitig wurde der neue Standort der 145-jährigen, frisch restaurierten Kirchturmuhr in der Zehntscheuer eingeweiht.

Da der Kirchplatz momentan noch durch die Baustelle geprägt ist, veranstalteten die Gemeinde Eichstetten und der Förderverein für Orgel- und Kirchenmusik das kleine Fest kurzerhand bei der Zehntscheuer. Eingestimmt durch die Klänge des "Badnerliedes", gespielt vom Eichstetter Akkordeonclub, und gestärkt mit einem badischen "Schäufele", konnte der Exkurs in badischer Geschichte beginnen.

Andreas Fischer, Vorsitzender des Fördervereins, enthüllte zunächst mit Bürgermeister Michael Bruder die neue Gedenktafel zu Ehren der alten Linde. Auf dieser ist zu erfahren, dass der zum Naturdenkmal erklärte Baum am 10. Juni 1911 zu Ehren des 100. Todestages des ersten Badischen Großherzogs Karl Friedrich (1728-1811) gepflanzt wurde. Karl Friedrich von Baden, der mit seiner zweiten Frau, der Reichsgräfin von Hochberg, sogar einmal zu Gast im Eichstetter Pfarrhaus war, prägte das Badnerland während seiner Regentschaft stark. Folter und Leibeigenschaft wurden abgeschafft und der Gutedel aus der Schweiz in das Markgräflerland geholt. Die Schmuck- und Uhrenindustrie erhielt neue Impulse, und mit Hilfe der Einflussnahme Napoleons wurde das Land Baden um den Breisgau und die Ortenau vergrößert.

Das zweite historische Schmuckstück, das mit dem Fest geehrt wurde, ist die erhalten gebliebene Eichstetter Kirchturmuhr von 1866, die über 30 Jahre lang im rückwärtigen Bereich des Kirchenschiffs aufbewahrt wurde. Als sie im Zuge der Kirchenrenovierung "ausziehen" musste und Harry Berkenbrink spontan sagte: "Das wäre die richtige Uhr für mein Wohnzimmer", nahm die Restaurierung ihren Lauf. Berkenbrink, ein Liebhaber alter Technik, nahm sich der mechanischen Turmuhr an und richtete sie soweit her, dass sie heute als Museumsstück in der Zehntscheuer zu besonderen Anlässen betrieben werden kann. Die damalige Anschaffung der Uhr – übrigens zeitgleich mit der Orgel – fiel in die Amtszeit von Christian Bär (1806 bis 1872), der von 1843 bis 1871 Bürgermeister von Eichstetten und in den 1850er Jahren Landtagsabgeordneter war. Schreinermeister x x, ein Nachkomme von Christian Bär, fertigte jetzt eine neue Vitrine aus Eichenholz an, in der das gute Stück perfekt zur Geltung kommt.

Insgesamt 112 Jahre verrichtete die Turmuhr zuverlässig ihren Dienst. Erbaut und installiert von der Schonacher Firma Schneider Söhne, wurde sie ab 1897 von der Firma Ankermann, den Kirchturmuhren-Spezialisten aus Köndringen, regelmäßig gewartet. Die Kirchturmuhren-Anlage umfasst als Herzstück eine Pendeluhr mit Gewichtsantrieb und Graham-Hemmung. Bemerkenswert ist der geringe Verschleiß der Materialien, so dass heute noch die Originalbauteile (Ausnahme: das Seil für das Antriebsgewicht) vorhanden sind. Große Verantwortung übernahmen damals die Uhraufzieher, so zuletzt die zierliche Maria Rosskopf (1900 bis 1990), die bis ins hohe Alter täglich die 94 Stufen des Glockenturms erklomm und mit viel Kraftaufwand die Kurbeln zum Hochziehen der Gewichte betätigte. Im Jahr 1978 wurde die alte Turmuhr von einer elektromechanischen Uhr abgelöst. Heute wird die Kirchturmuhren-Anlage über eine moderne Funkuhr gesteuert.

Bürgermeister Michael Bruder dankte allen ehrenamtlich Engagierten für die Erhaltung und Förderung der sehenswerten Zeitzeugen. Zum Abschluss führte die Trachtengruppe noch einige historische Tänze auf.

Sources:
- person: Edee Schmidt, OFB Eichstetten
- birth, marriage, death: OFB Eichstetten

Note: Missing data can be supplemented and incorrect data corrected, please contact Geneee.